ästhetische

Endokrinologie

ästhetische

Lasertherapie
Feldtorweg 7a | 37120 Bovenden           0551 820 86 50

ästhetische

Endokrinologie

ästhetische

Lasertherapie

Indikationen

LASER ist gebündelte, energiereiche Lichtstrahlung, welche die Vorteile der punktgenauen, weitgehend unblutigen und nahezu narbenfreien Anwendung zulässt.

In unserem medizin-/ästhetischen Laserzentrum führen wir nun schon  seit vielen Jahren entsprechende Behandlungen durch. Ob es sich hierbei um Gesichtsfalten, grobporige Haut, Narben, Dehnungsstreifen, Alters-/ Pigmentsflecken, Hautwarzen, Xanthelasmen, unerwünschte Behaarung, Besenreiser, Couperose, Hämangiome oder auch Tattoo-Entfernung handelt, mit der Spezifität unserer Geräte und ärztlichen Erfahrung blicken wir auf zahlreiche Erfolge und zufriedene Patienten zurück.     

Indikationen:                                                                                                          

1.)   Gesichtsfalten und grobporige Haut können mit unserem CO2-(SmaXel)-Laser deutlich gelindert werden. Neu ist hierbei vor allem ein “fraktioniertes Scannersystem”, welches eine schonende und effektive Wirkung vereint.

2.)   Hautstraffung und Narbenglättung kann mittels Radiofrequenz-Microneedling  (alternativ oder zusätzlich kombiniert zum CO2-Laser) erreicht werden. Diese innovative Behandlungsmethode stimuliert die körpereigenen Mechanismen zur Hauterneuerung.

3.)   Injektionen von Botulinumtoxin-A sorgen für “Entspannung” der mimischen Gesichtmuskulatur, welche für die Entstehung von Zornes-/ Stirnfalten / Krähenfüßen vorwiegend verantwortlich  ist.

4.)  Vampire-Lifting mit PRP (“PlättchenReichemPlasma” des Eigenblutes) dient zur Auffrischung, Erneuerung und Straffung der Gesichtshaut. Dies wird mittels CO2-Laser / Microneedling / oder auch Nadelinjektionen in Ihre Haut eingebracht.

5.)  Haarausfall Management …mit den Wachstumsfaktoren Ihrer eigenen Blutplättchen (PRP) kann man den Haarwuchs sehr gut stimulieren. An den “kahlen Stellen” ist hier bei Frauen, sowie auch bei Männern, mit einer deutlichen Dichtezunahme zu rechnen.

6.)   Gutartige Hautveränderungen wie Fibrome, Warzen, Alters-/ Pigmentflecken, Narben, u.a., werden mit einem hochfrequenten CO2-Laser vaporisiert, sprich “verdampft”. Auf der entstandenen Wundfläche bildet sich zunächst ein Schorf, welcher im Regelfall nach 10-14 Tagen narbenfrei wieder abfällt. Das behandelte Hautareal sollte in den folgenden Wochen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden, um so den natürlichen Pigmentierungsprozess zu gewährleisten. Zur Schmerzlinderung verwenden wir Lokalanaesthetika, in Form von Cremes, Pflastern, Injektionen oder auch Kälteapplikation.

7.)   Unerwünschte Behaarung  kann mittels Laserepilation deutlich reduziert werden. Der Prozess der Behandlung spielt sich in den tieferen Hautregionen, an der sogenannten Papille, ab. Dort wird mit dem Dioden-Laser die Haarwurzel “verödet”, was somit das Wachstum bzw. die Bildung neuer Haare unterbindet bzw. einschränkt. Eine integrierte Kühlplatte im Handstück des Lasers mindert den Schmerzreiz, so dass die Behandlung hierdurch gut tolerierbar wird. Der Nebeneffekt einer lokalen Hautrötung ist im Regelfall schon nach wenigen Stunden wieder vollständig verschwunden. Da die Körperbehaarung einem Wachstumszyklus unterliegt und in seiner “Ruhephase” keinen Angriffspunkt bietet, ist es zwangsläufig, dass man zum Erreichen eines ausreichenden Erfolges mehrere Sitzungen, im Abstand von ca. 4-8 Wochen, benötigt.

8.)  Tattoos bestehen aus injizierten Mischfarben. Zur Entfernung werden diese Pigmente mit einem kurzgepulsten Nd:YAG-Laser in kleine Partikel “gesprengt”, um dann vom körpereigenen Lymphgewebe abtransportiert werden zu können. Der Erfolg ist abhängig von der Tiefe der Tattoo-Injektion und der Beschaffenheit der benutzten Farbe(n). Es kann somit durchaus möglich sein, dass man 6-12 Sitzungen benötigt; wobei zwischen den Anwendungen ein Zeitabstand von mindestens (6-) 8 Wochen liegen sollte. Geduld ist also gefragt, letztendlich aber der Schlüssel zum Erfolg.

9.)   übermäßiges axilläres Schwitzen kann mit dem Radiofrequenz-Microneedling erfolgreich behandelt werden.

10.) Besenreiser und Couperose behandelt man mit einem Dioden-Laser,  dessen spezifische Wellenlänge (810 nm) das Hämoglobin in den oberflächlich gelegenen, feinen Venengeflechten der betroffenen Blutgefäße “verschmilzt“ und somit den Blutfluss hemmt bzw. unterbindet. Eine Kühlplatte im Laserhandstück lindert während der Behandlung den Schmerzreiz. Lokale Hautreaktionen, bedingt durch das energiereiche Licht, sind unvermeidbare Nebenwirkungen, bilden sich aber im Regelfall nach wenigen Tagen wieder zurück. Da die Vernetzung der feinen Blutgefäße immer wieder neue Wege findet, werden zum Erreichen eines ausreichenden Erfolges mehrere Sitzungen, im Abstand von 4-6 Wochen, benötigt.

Vor einer Behandlung müssen die Erfolgsaussichten und möglichen Nebenwirkungen mit dem Arzt / der Ärztin ausführlich besprochen werden und Ihr schriftliches Einverständnis erfolgen.

Top